preloader

Auf AEQ-WEB Suchen

AEQ-WEB | Blog

TTN Abschaltung Cluster V2 2021

TTN V2 wird abgeschaltet

TTN schaltet 2021 das bestehende Cluster V2 ab und wird zu The Things Stack Version 3 wechseln. Seit Anfang Februar wird in der TTN-Console eine entsprechende Warnung angezeigt. In diesem Artikel klären wir, wie sich diese Änderung auf unsere Gatways und Devices auswirken wird. Außerdem klären wir, warum der Wechsel zu TTS sinnvoll ist und was das neue TTS zusätzlich anbieten kann.

Als Erstes: Entspannt Bleiben!

Ein genaues Datum für die endgültige Abschaltung ist aktuell nicht bekannt, jedoch ist spätestens bis zum Jahreswechsel damit zu rechnen. Sensoren, welche bei The Things Network registriert sind, werden ab diesen Zeitpunkt nicht mehr funktionsfähig sein! Daher müssen alle Systeme bis zur Abschaltung zu TTS (The Things Stack) migriert werden. Wir haben bereits einen Sensor zusammen mit einem Gateway erfolgreich zu TTS migrieren können. Die Migration erfolgt nicht automatisch und muss daher für jedes Gerät manuell durchgeführt werden. Derzeit werden Datenpakete von Gateways aus dem V2 Netzwerk an V3 weitergeleitet. Es gibt momentan keine Einschränkungen hinsichtlich der öffentlichen Netzabdeckung zumindest bei der Verwendung von OTAA.

Warum dieser Wechsel?

Ziel ist es, sämtliche Konfigurationen, Protokolle, Hosts etc. zu vereinheitlichen. Außerdem gibt es in V3 den Packet Broker, worüber verschiedene Netzwerke und auch Cluster in den Netzwerken miteinander kommunizieren können. Neben den klassischen Forwarder, der Daten zwischen Netzwerk und Gateway austauscht, können über den Packet Broker auch Daten zwischen mehreren Netzwerken ausgetauscht werden. Im V3-Cluster werden zusätzlich zu den bereits existierenden Features noch viele weitere Werkzeuge und Funktionen wie etwa der Import/Export von Konfigurationsdaten zur Verfügung stehen.

Kompatibilität zu älteren Systemen

Grundsätzlich sollte es keine Probleme hinsichtlich der Kompatibilität mit älteren Systemen im V3 Netzwerk geben. Alle Geräte bis hinunter zum LoRaWAN Standard V 1.0.0 werden unterstützt. Für jedes Gerät muss in der neuen Konsole die LoRaWAN-Version angegeben werden. Dadurch wird es auch in Zukunft möglich sein, neue LoRaWAN Standards in Betrieb zu nehmen, ohne dass dadurch alte Systeme beeinträchtigt werden.

Wann sollten Devices migriert werden?

Endgeräte können ab sofort migriert werden. Dazu wird das Gerät in TTS neu angelegt und sämtliche Schlüssel (abhängig von der eingesetzten Technologie wie ABP oder OTAA) aus TTN in das neue TTS kopiert. Außerdem müssen Decoder und Applikation-Schnittstellen neu angelegt werden. Da in der Regel das LoRaWAN (egal ob TTN(V2) oder TTS(V3)) Netzwerk die Daten nur zu einem anderen Server weitergibt, sind keine Netzabdeckungsprobleme zu erwarten. Es sollte keine Rolle spielen, ob die Daten von einem V2 oder V3 Netzwerk an die Applikation kommen.

Migration von OTAA: Geräte, welche über OTAA kommunizieren, können recht einfach migriert werden. Sämtliche Schlüssel mit Ausnahme der Sitzungsschlüssel werden von TTN nach TTS kopiert. Sobald das Endgerät feststellt, das der Link zu V2 nicht mehr offen ist, startet das Endgerät einen neuen JOIN-Request und holt sich die Sitzungsschlüssel sowie Device-Address vom V3-Cluster. Die Migration ist somit abgeschlossen. Der Paket Broker leitet die Datenpakete von V2 nach V3 weiter.

Migration von ABP: Die Migration von Geräten mit ABP ist etwas komplizierter. Da die Device-Address und Sitzungsschlüssel statisch sind, können diese nur einem Netzwerk zugewiesen werden. Während der aktuellen Umstellungsphase sollte in TTS ein neues Gerät angelegt werden und die Sitzungsschlüssel sowie Device-Address von TTN V2 kopiert werden. Wird vom Endgerät ein Datenpaket gesendet, kommt es sowohl bei einem Gateway im V2 Netzwerk als auch im V3 Netzwerk an. Da am Ende von beiden Netzwerken die Daten an die jeweilige Applikation weitergeleitet werden, sollte ein nahtloser Wechsel zwischen beiden Netzwerken trotzdem möglich sein.


Wann sollten Gateways migriert werden?

Gateways können bereits migriert werden, jedoch ist dies aktuell noch nicht sinnvoll, weil dadurch Nutzer aus dem V2-Cluster nicht mehr mit TTN kommunizieren können. Sobald das Endgerät bei V3 registriert ist, sollten die Daten, welche über ein V2-Gateway empfangen wurden, an das V3-Netzwerk weitergeleitet werden. Wie gut dies bereits funktioniert, kann aktuell nicht beurteilt werden. Achtung: Eine umgekehrte Paketweiterleitung über ein V3 Gateway in das bestehende TTN (V2) ist nicht möglich.

Weitere Informationen und Tutorials zur Migration und Einrichtung bei TTS folgen in Kürze.


Share:
thumbnail
07.09.2019
ESP32 LoRa Arduino IDE Setup

In diesem Artikel zeigen wir, wie ein ESP32 LoRa Board im Arduino IDE konfiguriert wird und wie der angepasste Beispielcode für LoRa funktioniert

Alex @ AEQ-WEB
thumbnail
03.01.2021
Arduino & ESP32 bei TTN registrieren (ABP)

Diese Seite beschreibt die Registrierung und Konfiguration eines LoRa Development Boards wie Arduino, ESP32, TTGO und Ähnliches als Device bei TTN

Alex @ AEQ-WEB